Schueler

Internationale Vorbereitungsklassen (IVK)

Elterninfo

Informationen über die Internationalen Vorbereitungsklassen (IVK)

Folgende Informationen gibt es auch auf:

Englisch – Französisch – Polnisch – Spanisch – Russisch – Türkisch

 

Allgemeines

  • Am LWG gibt es vier IVK (2 IVK 7/8, 2 IVK9) für Schülerinnen und Schüler, die ohne oder mit nur geringen Kenntnissen der deutschen Sprache nach Hamburg einreisen und nach einem Jahr voraussichtlich in eine gymnasiale Regelklasse 7-9/10 eintreten.
  • Das Schulinformationszentrum (SIZ) weist die Schülerinnen und Schüler in Abhängigkeit von ihrem Alter und ihrer Vorbildung dem LWG zu. Ausreichende Englischkenntnisse sind erforderlich.
  • Aufnahmegespräche finden dienstags und mittwochs zwischen 7:00 und 8:00 Uhr nach vorheriger Anmeldung im Sekretariat statt.

Die Schülerinnen und Schüler

  • lernen in einem Intensivkurs Deutsch,
  • haben Unterricht in kleinen, international zusammengesetzten Lerngruppen,
  • werden von qualifizierten DaZ-Lehrkräften unterrichtet, die den Spracherwebsprozess gezielt unterstützen,
  • arbeiten mit zielgruppenspezifischem Unterrichtsmaterial (DaZ-Lehrwerke, Lernstraße 1-3, Methodencurriculum),
  • werden auch nach ihrem Übergang in die Regelklasse begleitet.

Unterrichtsfächer

  • Intensivkurs Deutsch (18 Stunden)
  • Mathematik (4 Stunden nach Rahmenplan Gymnasium)
  • Englisch (4 Stunden, leistungsdifferenzierte Kurse)
  • Lernbereich Gesellschaft (2 Stunden)
  • Sport (2 Stunden)

Phase 1: Grundstufe

In der ersten Phase (in der Regel ½ Jahr) geht es um

  • grundlegende Kenntnisse in der deutschen Sprache,
  • Orientierungshilfen in der deutschsprachigen Lebenswelt,
  • Kompetenzen für eine aktive sprachliche Teilnahme im Alltag und am Schulleben,
  • grundlegende Lern- und Arbeitstechniken
  • wichtige Veranstaltungen u.a. Elternabend und Projektwoche „Hamburg erleben“
  • am Ende der Grundstufe wird ein Lernentwicklungsgespräch mit der Schülerin/dem Schüler und den Sorgeberechtigten durchgeführt.

Phase 2: Aufbaustufe

In der zweiten Phase (in der Regel ½ Jahr) geht es um

  • den Aufbau bildungssprachlicher Kompetenzen,
  • erweiterte Lern- und Arbeitstechniken,
  • die Vorbereitung auf die Regelklassen am Gymnasium,
  • die Vorbereitung auf die Prüfung zum Deutschen Sprachdiplom (DSD I)
  • Teilnahme am Landeswettbewerb Jugend debattiert in Sprachlerngrupppen
  • am Ende der Aufbaustufe Zeugnis und Übergang in die Regelklasse

 

Das Deutsche Sprachdiplom der Kultusministerkonferenz DSD I

  • ist ein international anerkanntes Zertifikat,
  • prüft im März/April die Deutschkenntnisse auf dem Niveau A2/B1,
  • besteht aus 4 Prüfungsteilen: Lese- und Hörverstehen, schriftliche und mündliche Kommunikation.

Weichenstellung der ZEIT-Stiftung:

  • Studierende begleiten IVK-Schülerinnen und Schüler beim Übergang von der IVK in die Regelklasse
  • zwei Jahre Förderung (4 Std. pro Woche + gemeinsame Ausflüge)
  • gemeinsame Ausflüge, z.B. ins Theater oder Kino

Jugend debattiert in Sprachlerngrupppen mit der Teilnahme am Landeswettbewerb

Die Schülerinnen und Schüler

  • lernen, wie man eine Rede aufbaut, einen Standpunkt begründet, die Meinung eines anderen aufgreift, mit Einwänden umgeht, ein Fazit zieht und konstruktive Rückmeldugen gibt;
  • erarbeiten Wortfelder, grammatische Strukturen und Redemittel, die für das Debattieren besonders hilfreich sind;
  • können am Landeswettbewerb teilnehmen.

Phase 3

Im ersten Jahr in der Regelklasse werden die Schülerinnen und Schüler von Lehrkräften in zweistündigen Kompetenzkursen begleitend gefördert.

 

Sprachfeststellungsprüfungen in der Herkunftssprache (SFP)

Nach dem Übergang in eine Regelklasse 9 bzw. 10 können die Schülerinnen und Schüler unter bestimmten Voraussetzungen, eine (Fremd-)Sprache, die nicht Englisch ist, durch eine SFP in ihrer Herkunftssprache ersetzen.

Sabine Bühler-Otten, Koordination Internationale Vorbereitungsklassen

 

IVK Flyer