Schueler

Mediencurriculum

1. Lernmanagementsystem

Am Louise Weiss Gymnasium wird ein (LMS) Lernmanagementsystem (IServ) eingesetzt, das auf der Verfügbarkeit elektronischer Inhalte aufbaut. Dieses System ist Bestandteil des Lernangebotes für eine Schülerschaft mit unterschiedlichen Lernvoraussetzungen und unterschiedlichem Arbeitstempo. Im LMS werden von einigen Lehrerinnen und Lehrern Informationen bereitgestellt und Schülerleistungen eingefordert. Das System ist in Kurse gegliedert, die jeweils einer definierten Nutzergruppe
entsprechen. Häufig werden Klassen als Nutzergruppe eingerichtet. Das LMS wurde von Beginn an auf einem professionell betriebenen schulexternen Server eingerichtet, damit vor allem Schülerinnen, Schüler und ihre Eltern auch außerhalb der Unterrichtszeit jederzeit von zu Hause aus auf dieses System zugreifen können.

 

2. Blended Learning und Medieneinsatz

(Blended Learning ist ein medienpädagogischer Begriff, der das Zusammenwirken von konventionellen Unterrichtsmethoden und mediengestützen Lernweisen beschreibt. Wörtlich übersetzt müsste man es vermischtes Lernen nennen.) Die gleichzeitige Nutzung des LMS oder auch anderer Lernplattformen wie z.B. Bettermarks durch alle Schülerinnen und Schüler eines Kurses oder einer Klasse erfolgt in den Informatikräumen der Schule oder auch mittels transportabler Netbook-Klassensätzen. Das Lernsystem lässt sich aber auch von vielen Schüler_innen mit ihren Handys nutzen. Das wird durch SmartBoards oder Rechner mit fest installierten Beamern in den Unterrichtsräumen unterstützt. In den Klassen, die regelmäßigen Umgang mit dem Lernsystem haben, ergibt sich eine Selbstverständlichkeit im Umgang mit den neuen Medien. Die häusliche Erreichbarkeit der Lerninhalte trägt viel zur Entlastung der Schüler_innen bei, was man auf dem Rechner zu Hause vorfindet, muss man nicht hin und her tragen. Die Lernunterstützung wird auch durch Recherche im Internet erreicht. Für die Nutzung eigener Geräte hat sich das Kürzel BYOD (bring your own device) gebildet. Das wird sicher zunehmen und nach und nach selbstverständlicher Teil der schulischen Arbeit werden.

 

3. IT-Ausstattung der Schule

Gemäß den bisher geltenden Vorgaben sind wir dabei, die ganze Schule mit einem WLAN-Netz auszustatten, das es erlaubt in allen Unterrichtsräumen auf den Schulserver und das Internet zuzugreifen. Inzwischen sind alle Unterrichtsräume mit Computern und Beamern oder Smartboards ausgestattet. Darüber hinaus verfügt die Schule über eine Vielzahl von transportablen Netbooks. Diese Anzahl wird beständig ausgebaut und sollte bald 20% der Schülerschaft umfassen.